Mittwoch, 20. April 2016

Ankündigung: Wave-Gotik-Treffen 2016

Seit einem Vierteljahrhundert findet nun das Wave-Gotik-Treffen statt. Wie immer findet es an Pfingsten statt; zum 25. Jubiläum beginnt ein Teil des Programms schon am Donnerstag; das AbenteuerReich BELANTIS lädt ein und bietet neben dem üblichen Fahrgeschäften internationale DJs verschiedener Stile auf dem gesamten Gelände auf. Nach dem offiziellen Schluss von Belantis geht es 20:00 bis Mitternacht für die Freunde der Schwarzen Szene los.
Aber auch sonst wird das WGT 2016 zu seinem Jubiläum eine unglaubliche Vielfalt verteilt über ganz Leipzig bieten. Über 50 Veranstaltungsorte bieten von Future-Pop bis Goth-Metal, von EBM bis Apocalyptic Folk, von mittelalterlichen Klängen bis zu elegischem Post-Punk. Dabei werden nicht nur große, international bekannte Acts auftreten sondern auch weniger bekannte Künstler die Chance haben die schwarzen Herzen zu erobern. Den mit dem WGT nicht Vertrauten mag der Veranstaltungsort „Oper Leipzig“ irritieren. Dieser Ort öffnet sich allerdings schon seit Jahren den Besuchern des Festivals und bietet eine weitere Facette der Musikstile.
Bekannt ist das Treffen aber nicht nur für seine Musik. Fester Bestandteil des WGTs ist das Viktorianische Picknick wo die vielfältigen, oft mit viel Zeit und Liebe zum Detail selbst hergestellten Gewänder und Accessoires bestaunt werden können. Wer die dazu notwendige Handwerkskunst noch erlernen oder festigen will, der kann dies beim Stricknachmittag für Schwarzromantiker direkt während des Festivals tun. Weiterhin gibt es Lesungen, Ausstellungen und Filmvorführungen. Auf dem Südfriedhof, Leipzigs größter Friedhof, werden Führungen angeboten und für Teilnehmer des WGTs ist in etlichen Museen der Eintritt frei und die Peterskirche bietet einen Gottesdienst speziell für die WGT-Besucher.
Für die Nicht-Festival-Besucher hat das Wave-Gotik-Treffen aber auch einen ganz besonderen Reiz; in der ganzen Stadt finden sich die unschwer zu erkennenden Teilnehmer des Festivals. Wer dabei Lust bekommen hat, der kann auch ohne Festival-Ticket beim Heidnischen Dorf gegen eine Eintrittsgebühr einen kleinen Einblick in das Festivalgeschehen bekommen. Pfingsten nach Leipzig? Ob als WGT-Teilnehmer oder nur Zaungast; es lohnt sich!
Welche Bands kommen nun? Eine erste Auswahl findet sich hier, ständig vervollständigt wird die Liste auf der Website des WGT (http://www.wave-gotik-treffen.de)
  • Abney Park (USA)
  • Aesthetic Perfection (USA) 
  • Amber Asylum (USA) 
  • Amnistia (D) 
  • Ancient Methods (D) 
  • And Also The Trees (GB) 
  • Angelic Foe (S) 
  • Anna Von Hausswolff (S) 
  • Argyle Goolsby And The Roving Midnight (USA) 
  • Artwork (D) Konzert zum 30. Jubiläum 
  • Aurelio Voltaire (USA) 
  • Autumnal (E) 
  • Axel Thielmann (D) 
  • Árnica (E) 
  • Backworld (USA) 
  • Balzac (J) 
  • Banane Metalik (F) 
  • Bestial Mouths (USA) 
  • Bifröst (A) 
  • Biomekkanik (S) 
  • Black Moon Secret (D) 
  • Blitzmaschine (D) 
  • Capella Fidicinia (D) 
  • Carach Angren (NL) 
  • Chainreactor (D) 
  • Chor und Jugendchor Der Oper Leipzig (D) 
  • Chor
  • Ballett Und Orchester Der Musikalischen Komödie Leipzig (D) 
  • Christ Vs. Warhol (USA) 
  • Christine Plays Viola (I) 
  • Cinema Strange (USA) weltweit exklusives Konzert 2016 
  • Claudia Gräf (D) 
  • Clemens
  • Peter Wachenschwanz (D) 
  • Coppelius (D) 
  • Crematory (D) Konzert zum 25. Jubiläum 
  • Cult Club (D) 
  • Culture Kultür (E) 
  • Cultus Ferox (D) 
  • Dark Fortress (D) 
  • Darkhaus (D/USA) 
  • Darkher (GB) 
  • Das Ich (D) 
  • Dernière Volonté (F) 
  • Destin Fragile (S) 
  • Deutsch Nepal (S) 
  • Diary Of Dreams (D) 
  • Die Krupps (D) 
  • Die Wilde Jagd (D) 
  • Diodati (D) 
  • Dirk Ivens (B) präsentiert das Beste von The Klinik
  • Dive
  • Blok 57 und Absolute Body Control
  • Dornenreich (A) mit zwei verschiedenen Auftritten 
  • Drangsal (D) 
  • Endless Asylum (E) 
  • Enslaved (N) 
  • Eric Fish And Friends (D) 
  • Estampie (D) Konzert zum 30. Jubiläum 
  • Faun (D) 
  • Frank Herrmann (D) 
  • Gernotshagen (D) 
  • Gewandhausorchester (D) 
  • Girls Under Glass (D) 80er Originalbesetzung 
  • Golden Apes (D) 
  • Gothminister (N) 
  • Grausame Töchter (D) 
  • Hante. (F) 
  • Har Belex (E) 
  • Harpyie (D) 
  • Haujobb (D) 
  • Hearts Of Black Science (S) 
  • Heidevolk (NL) 
  • Heydenrausch (D) 
  • Hubertus Schmidt (D) 
  • In The Nursery (GB) Konzert zum 35. Jubiläum 
  • Irdorath (BY) 
  • Irfan (BG) 
  • James Rays Gangwar (GB) 
  • Jessica93 (F) 
  • Joachim Witt (D) 
  • Kari Rueslåtten (N) 
  • Kauan (RUS) 
  • Kirsten Morrison (GB) 
  • Kommando (D) 
  • Korpiklaani (FIN) 
  • Krayenzeit (D) 
  • Kuroshio (FIN) 
  • Kyoll (D) 
  • Lacrimosa (CH) 
  • Lament (D) 
  • Last Leaf Down (CH) 
  • Leather Strip (DK) 
  • Leaves' Eyes (D/N) Wikinger Schau 
  • Legend (IS) 
  • Leipziger Ballett (D) 
  • Lene Lovich Band (USA) 
  • Lord Of The Lost (D) 
  • Machinista (S) 
  • Marko Meyer (D) 
  • Maschinenkrieger KR52 vs. DISRAPTOR (D) 
  • Männerchor Leipzig
  • Nord (D) 
  • Meinhard (D) 
  • Mesh (GB) 
  • Michael Brunner (D) 
  • Midgards Boten (D) 
  • My Dying Bride (GB) 
  • Näo (F) 
  • Nekromantix (DK) 
  • Neuroticfish (D) 
  • Nordvargr (S) 
  • Nullvektor (D) 
  • One I Cinema (D) 
  • Orange Sector (D) 
  • Other Day (D) 
  • Patenbrigade Wolff (D) 
  • Peter Murphy (GB) 'Mr. Moonlight show' mit dem Besten von Bauhaus 
  • Peter Yates (GB) 
  • Pink Turns Blue (D) 
  • Plastic Noise Experience (D) 
  • Position Parallèle (F) 
  • Pride And Fall (N)
  • Project Pitchfork (D) Konzert zum 25. Jubiläum 
  • Psilocybe Larvae (RUS) 
  • Reaper (D) 
  • Roger Rotor (CH) 
  • Rosarubea (I) 
  • Rose McDowall (GB) 
  • Ruined Conflict (USA) 
  • Saeldes Sanc & Ernst Horn (D) 
  • Sandro Standhaft (D) 
  • Sangre De Muerdago (E) 
  • Schöngeist (D) 
  • Schwarzer Engel (D) 
  • Selofan (GR) 
  • Siechtum (D)
  • Signal Aout 42 (B) 
  • Sigue Sigue Sputnik (GB) 
  • Skálmöld (IS) 
  • Solar Fake (D) 
  • Somatic Responses (GB) 
  • Sonar (B) 
  • Suicide Commando (B) 
  • Sunset Wings (RUS) 
  • Supersimmetria (D) 
  • Swallow The Sun (FIN) 
  • Tanz Ohne Musik (RO) 
  • Te/DIS (D)
  • The Aerdt (D) 
  • The Angina Pectoris (D)
  • The Deadfly Ensemble (USA) 
  • The Fright (D) 
  • The House Of Usher (D) 
  • The Legendary Pink Dots (NL) 
  • The Mary Onettes (S) 
  • The Protagonist (S) 
  • The Underground Youth (GB) 
  • The Visit (CDN) 
  • Theaterpack (D) 
  • Thorofon (D) Konzert zum 25. Jubiläum 
  • Tilo Augsten (D) 
  • Tragic Black (USA) 
  • Treha Sektori (F) 
  • Triarii (D) 
  • Trollfest (N) 
  • Ultranoire (H) 
  • Unzucht (D) 
  • Valhall (S) 
  • Velvet Acid Christ (USA) 
  • Versengold (D) 
  • Winter Severity Index (I) 
  • Winterkälte (D) Konzert zum 25. Jubiläum 
  • Xeno & Oaklander (USA)
  • XTR Human (D) 
(Bisher bestätigte Künstler und Bands in nicht wertender, alphabetischer Reihenfolge)

Freitag, 25. März 2016

Macklemore & Ryan Lewis in Dortmund


 Dortmund - Macklemore & Ryan Lewis in der ausverkaufen Westfalenhalle1

Vor ausverkauftem Haus traten am Donnerstag dem 24. März das Erfolgsduo von Macklemore & Ryan Lewis als Teil ihrer 'This Unruly Mess I've Made Part II: A European Tour' auf. Die 12.000 Fans, welche großteils seit über vier Stunden im ungemütlichen Frühlingswetter ausgeharrt haben, durften in en anschließenden zweieinhalb Stunden ein wahren Feuerwerk des Pop-HipHop beiwohnen zu dem nicht nur Macklemore selber beigetragen hat.
Als tatkräftigen Support hat sich der Rapper aus Seattle die Kollegen 'Raury' sowie 'Xperience (XP)' mitgebracht welche von der ersten Minute an die Menschenmassen begeistert und durch die Bank lob aus dem Publikum geerntet haben.
Ich hab bis jetzt nicht gewusst wer das (Raury) ist aber ich weis jetzt schon das es einer meiner Lieblingsmusiker wird - Fabienne, 17 erste Reihe; stand über 6 Stunden vor Einlass an der Halle
Das Publikum ist bunt gemischt, um einiges diversierter als ich es erwartet hatte, da steht das 14 jährige Mädchen neben dem 45 jährigen Pärchen und alle feiern ausgelassen, zusammen gebracht durch die Liebe zur Musik und ihrem Künstler. Doch das zeigt wieder einmal eindrucksvoll das HipHop und Rap nicht immer Skandalös und Frauenverachtend sein muss auch wenn es gerne und oft so dargestellt und von den Protagonisten ebenso inszeniert wird.

Macklemore und Ryan Lewis zeigen eindrucksvoll das eine Aufführung samt Streichen, Bläsern und einer reduzierten visuellen Darbietung die Musik und die ernsten Texte in den Vordergrund stellen kann.

Doch nicht alles ist schwer und ernst an diesem Abend, die Mischung macht's - so reicht die Palette vom Gesellschaftskritischen 'White Privilege II' bis hin zu solch melodramatischen Ansagen 'I have to tell you a secret that I haven't told anybody - but you gotta promise to keep it to yourself but... I AM BRAD PITT'S COUSIN!'

Der Abend hat ein weiteres mal gezeigt das HipHop auch in einer Pop-Rap Variante funktioniert und nicht nur als Hardcorefan genossen werden kann, das liegt nicht zuletzt an der Authentizität der Künstler die trotz, oder gerade wegen, riesigem Erfolg zugeben unsicher zu sein - Bodenständig und 'real'.

Ein Höhepunkt des Abends war ohne Zweifel die Darbietung während 'Can't Hold Us' während dessen Macklemore höchstpersönlich über die ausgestreckten Hände des Publikum schritt.

Einen würdigen Abschluss gab es dann noch vom Publikum an Ryan Lewis, welcher an Geburtstag mit der vollen Halle feiern konnte, gerichtet - 12.000 Kehlen die ihm ein Ständchen singen; das bekommt man auch nicht alle Tage. 

Sonntag, 20. März 2016

Ankündigung: Amphi Festival 2016


Lanxess Arena bem Amphi Festival 2015

Nach dem Umzug dem und dem turbulenten Auftakt im 'Amphi Event Park' an und um die Lanxess Arena in Köln geht das Amphi Festival in nächsten Sommer, genauer gesagt am 23. und 24. Juli, in die nächste Runde und zwar wieder in der alten Heimat dem Tanzbrunnen! Regen, Sturmwarnungen und Bandabsagen gaben dem Umzug, welcher im Vorhinein schon von einigen Besuchern skeptisch beäugt wurde, einen zusätzlich faulen Beigeschmack und hat den Veranstaltern ordentliches Kopfzerbrechen und Planungsstress bereitet. Im Nachhinein hat das Krisenmanagement eine gute Arbeit geleistet und das Festival wurde nach eines der sehr wenigen in NRW an diesem Wochenende noch noch durchgeführt.

Turbulent, allerdings dieses mal positiv gesehen, geht es dieses Jahr direkt weiter. Auch wenn das Line-Up des Amphi Festivals noch nicht vollständig ist steht ein Kracher jetzt schon fest: Headliner sind die Editors aus dem englischen Birmingham. Ein durchaus überraschender Schachzug die Indie-Rock Band auf ein Festival der Schwarzen Szene einzuladen welcher gar nicht so abwegig klingt wenn man sich die letzten Konzerte der englischen Gruppe anschaut, restlos Ausverkauft und immer noch nachgefragt waren die Karten für ihren Auftritt im Kölner Palladium. Eine Brücke schlagen und vermitteln wollen die Veranstalter damit wohl und über den zusätzlichen Besucherandrang den die Brit-Rocker mit sich bringen wird sich wohl auch niemand beschweren.

Wer jetzt das Festival in den Mainstream Bereich verflucht und abschreibt irrt allerdings gewaltig denn das Line-Up hat noch so einige Größen und Leckerbissen der Szene aufgefahren und stellt damit sicher das es auch dieses Jahr am Tanzbrunnen ein schwarzes Fest gibt bei welchem die Besucher die Bands und sich selber feiern.
Sei es Project Pitchfork mit ihren harten EBM Klängen oder auch Megaherz die mit ihrem neusten Album ‘Erdwärts’ und ihrem einzigartigen NDH Sound die Menschen begeistert: Dieses Jahr geben sich die Stars sowie Veteranen die Klinke in die Hand.


Aesthetic Perfection Coppelius
Angels & Agony Covenant
Bloodsucking Zombies From Outer Space Cryo
Blutengel Editors
Der Fluch Escape With Romeo
Dive Faderhead
Ewigheim Joachim Witt
Frontline Assembly L'Âme Immortelle
Laura Carbone Mantus
Lebanon Hanover Moonspell
Megaherz Ost+Front
Mono Inc. Project Pitchfork
Neuroticfish Solar Fake
Nosferatu Spiritual Front
One I Cinema Suicide Commando
Peter Heppner The Beauty Of Gemina
Solitary Experiments The Devil & The Universe
Spetsnaz Unzucht
Stahlzeit Xmh
Tarja Turunen Xotox
Whispers In The Shadow

[X-Rx]

 (Bisher bestätigte Künstler und Bands in nicht wertender, alphabetischer Reihenfolge)


Nach dem Amphi ist vor dem Schiff und so gibt es auch dieses Jahr die offizielle Pre-Party zum Amphi Festival am Freitag zuvor. Die heißbeliebte Eröffnungsparty am Rhein wird dieses Jahr auch wieder am Theater am Tanzbrunnen stattfinden und bietet hochkarätige Star-DJs zur Einstimmung auf das Festivalwochenende. Dieses Jahr mit dabei sind unter anderem:
DJ ALEX WESSELSKY (Eisbrecher)
DJ ADRIAN HATES (Diary of Dreams)
DJ ERK AICRAG (Hocico / Rabia Sorda)
DJ MSTH (Nacht der Maschinen / FFM)

Wem das auch noch nicht reicht: Ja es gibt dieses Jahr auch wieder das “Call the Ship to the Port” Einstimmungsevent auf der MR Rheinenergie, dessen Headliner in diesem Jahr Apoptygma Berzerk und Oomph! sind. Karten fürs Schiff, welches am 22. zu See ruft gibt es in einer streng limitierten Premiumbox für 147,95€ - dafür bekommt man aber auch einiges geboten, neben der Karte für das Bötchen ist in der Box auch noch ein Wochenendticket für das Hauptfestival, ein T-Shirt, Metal-Anhänger, Sticker, Button sowie ein Posterkalender enthalten. 

Und zum Schluss nun noch eine gute Neuigkeit: Es gibt immer noch (stand Mitte Januar) Tickets mit Frühbucherrabatt für schlanke 79€. 
Wer bereits ein Ticket hat aber sich doch noch für das Schiffsevent interessiert für den gibt es die Möglichkeit sein Ticket aufzustocken (sprich die Differenz von 68,95€ nachzuzahlen) und so beide Events genießen zu können.

Und für die ganz großen Fans der Szene bietet der Amphi Shop außerdem noch ein Kombiticket an: Amphi und Schwesternfestival E-Tropolis in Oberhausen für 122€ - stöbern im Shop lohnt also allemal.


NEUIGKEITEN: Das Amphi kommt nach Hause!

Ja, richtig gelesen - das Amphi festival ist in diesem Jahr wieder zurück gekehrt zu seinen Wurzeln: Dem Tanzbrunnen.
Nachdem die Stimmen der Fans immer lauter wurden hat der Veranstalter alles daran gesetzt zu gutem, altbewährtem zurückzukehren und so ist das Festival aus der Lanxess Arena wieder zurück an den Tanzbrunnen verlegt worden. 
Das ganze verbleibt jedoch nicht ohne leichte Anpassungen so wird es die Orbit Stage ein zweites mal geben, diesmal jedoch auf der MS Rheinenergie, welche nur wenige Meter vom Tanzbrunnen entfernt vor Anker geht und sowohl Konzerte als auch Lounge Arenas beheimaten wird - starkes Stück!

Dienstag, 16. Februar 2016

Ankündigung: E-Tropolis 2016

Centhron beim E-Tropolis 2015

Auch in diesem Jahr wird die Turbinenhalle in Oberhausen wieder zum Mittelpunkt der schwarzen Szene erhoben, zumindest für ein Wochenende wenn das E-Tropolis wieder dort gastiert. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt das der Umzug von Berlin in den Pott eine gute Entscheidung war. Die nunmehr sechste Auflage des E-Tropolis wartet am 5. März bereits sehnsüchtig auf Pilger der EBM, Industrial sowie Electro Szene und hat sich auch dieses Jahr wieder einmal nicht lumpen lassen: 15 Top Acts bringen den ganzen Tag die beiden Bühnen samt angrenzenden Hallen zum beben, toben und ausgelassenem Feiern.

AND ONE
LEGEND
HOCICO
CHROM
FRONTLINE ASSEMBLY
KITE
SUICIDE COMMANDO (VINTAGE SET)
WINTERKÄLTE
WELLE: ERDBALL
HENRIC DE LA COUR
DIORAMA
ORANGE SECTOR
THE CASSANDRA COMPLEX
HARMJOY
ASSEMBLAGE 23
(Alle bestätigten Künstler und Bands in nicht wertender, alphabetischer Reihenfolge)


Nachdem die Turbinenhalle im vergangenen Jahr so einige Umbauten und Verbesserungen hinter sich gebracht hat wird sie sich dieses Jahr beim E-Tropolis bewähren müssen wenn nunmehr 4000 Electrojünger ab 14 Uhr Mittags durch die alten Industriehallen tanzen. Wer davon eine Auszeit braucht wird sich über den angrenzenden Chill-Out Bereich samt Händlermeile und Essenständen sowie dem lauschigen Bereich für Autogrammstunden freuen, ein Platz zum niederlassen finden und neue Energie tanken können. Denn eins ist klar, auch wenn das Festival so früh am Tag beginnt und den Tag über mit Non-Stop Action seine Besucher in den Bann zieht - um Mitternacht ist lange nicht Schluss denn dann beginnt die After-Show-DJ-Nacht und lockt bin in die frühen Morgenstunden.







Das Festival an sich fährt dieses Jahr richtig groß und hochkarätig auf: Von Veteranen wie Chrom aus Aachen, welche bereits 2014 das erste E-Tropolis in Oberhausen eröffnet haben, oder Orange Sector welche man ungefragt zum Urgestein des deutschen EBM zählen kann bis hin zu Legend oder Winterkälte welche sich hierzulande eher rar machen wenn es um Festivalauftritte geht. 
Als Moderator führt, wie im vergangenen Jahr bereits, Honey durch den Tag - doch dieses Jahr ist er nicht alleine gekommen sondern hat seine Kollegen und Kolleginnen von Welle:Erdball mitgebracht und mischt somit auch im Musikalischen Geschehen mit. Mit sanfteren Klängen dürfen wir dieses Jahr auch wieder Diorama und Assemblage 23 begrüßen welche sich in den letzten Jahren zu immer gerne gesehener Abwechslung im Festivalsommer gemausert haben.
Für viele wird dieses Programm aber unumstritten auf einen Höhepunkt herauslaufen: den Headliner And One. Aktuell arbeitet Steve Naghavi an einer Fortsetzung der ‘Trilogie 1’ welche im Herbst 2016 eine Fortsetzung samt ausgiebiger Deutschlandtour bekommen wird - vielleicht hat er zum E-Tropolis schon den ein oder anderen Leckerbissen davon in der Tasche? Wir lassen uns überraschen!


Der Vorverkauf läuft bereits auf Hochtouren und dort ist das Festivalticket für 49€ zzgl. Vorverkaufsgebühren zu bekommen, sei es als Originalticket im Amphi Shop oder als reguläre Karte an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie Online.

Und für die ganz großen Fans der Szene bietet der Amphi Shop außerdem noch ein Kombiticket an: Amphi und Schwesternfestival E-Tropolis in Oberhausen für 122€ - stöbern im Shop lohnt also allemal.

Freitag, 12. Februar 2016

Konzertkritik: Das war Slipknot in Düsseldorf




Slipknot rocken Düsseldorf

Am Abend der Weiberfastnacht eroberten die Musiker der US-Amerikanischen Alternative-Metal-Gruppe Slipknot im Rahmen ihrer Europa-Tournee den gut gefüllten ISS Dome (12.500 Plätze, viertgrößtes Eishockeystadion in Deutschland) in Düsseldorf-Rath.
Nachdem die Band aufgrund des Todes von Gründungsmitglied und Bassist Paul Gray 2010 eine Pause einlegte, kam Ende 2014 mit dem Album „5: The Gray Chapter“ das Erfolgscomeback welches Spitzenplatzierungen in den US-Billboard-Charts und zweite Plätze in Deutschland und England bescherte.

Die Hardcore-Rocker von Suicidal Tendencies sorgten bei den etwa neuntausend Konzertbesuchern für gute Stimmung, eine halbe Stunde später kam es mit dem Auftritt der Headliner zum Höhepunkt des Abends.

Nach „Ashes to Ashes“ vom einen Monat zuvor verstorbenen Weltstar David Bowie und dem per Videowall dargestellten, stilgerecht und erwartbar etwas verstörenden Intro „Be Prepared for Hell“ eröffneten Slipknot ihr Konzert mit dem an den verstorbenen Paul Gray gerichteten Erfolgssong „The Negative One“ (Grammy-Nominierung für „Beste Metal Performance“).
17 weitere Songs gaben die Metaller mit Masken gewohnt kraftvoll und laut zum Besten, darunter mit „Eyeless“ und weiteren Stücken auch nicht erwartete Lieder von früheren Alben.

Eine besondere Qualität erreichte die Performance des Abends auch durch gekonnten Einsatz der Lichttechnik, welche vom Weltkonzern PRG geliefert wurde, dadurch und zusammen mit enthusiastisch feiernden Besuchern war dies ein durchweg gelungener Konzertabend einer bisher fantastischen Tour.











Montag, 8. Februar 2016

Ankündigung: Kodaline 25.02. in der Theaterfabrik, München





Präsentiert von kulturnews, AMPYA, MusikBlog.de, The-Pick.de, FastForward Magazine

Erst zwei Alben veröffentlicht, und schon jetzt werden Kodaline mit den ganz Großen verglichen: Mit Coldplay, mit U2, mit Oasis, mit Keane. Die Iren haben es innerhalb kürzester Zeit geschafft, dass sich Radiohörer mit Indie-Fans, Freunde von Stadionhymnen mit Liebhabern ausgefeilter Studioproduktionen auf eine Band einigen konnten. Was sich sonst beißt, ist hier auf einmal einträchtig zusammen und hört die wunderbaren Hits wie „All I Want“, „High Hopes“ – das auch im Soundtrack zu „Fack ju Göhte“ vertreten war –,„Love Like This“ oder „Honest“ – aber auch die fein austarierten anderen Stücke der ersten beiden Platten, der melancholischen „In A Perfect World“ und des deutlich poppigeren „Coming Up For Air“. Im Juni brachten sie ihre iTunes-Session-EP heraus, auf der sie überzeugende Versionen ihrer Stücke einspielten. Vor allem live, das wird schnell klar, sind die Jungs inzwischen zu einer Größe geworden. Steven Garrigan ist mit „seiner wirklich außerordentlich guten und flexiblen Stimme der Glanzpunkt des Konzertes und somit der perfekte Frontmann“, urteilte beispielsweise das Schweizer Magazin Bäckstage. Dabei kann sich der Sänger auf seine technisch versierte Band verlassen, die ihm (und den lauthals mitsingenden Fans) ein solides Fundament geben. Live ist das alles lauter und direkter als auf Platte. Das konnte man im vergangenen Frühjahr erleben, als Kodaline vier ausverkaufte Konzerte in Deutschland gespielt haben. Jetzt gab die Band bekannt, dass sie im kommenden Februar und März erneut zu uns auf Tour kommen.

Termin:  Februar 25, 2016 
Start: 19:30 PM 

Ticketpreis: 20 € + VVK Gebühr







  

Freitag, 5. Februar 2016

Wenn ein bisschen Geschichte zu Besuch kommt - Helloween im Backstage

Helloween
„Helloween“, „Rage“ sowie „Crimes of Passion“ waren vergangenen Samstag zu Gast im (sehr gut besuchten) Backstage-Werk. Das war Power-Metal  vom Kopf bis zu den Füßen, oder wie im Falle der Altmeister von „Helloween“ und dem Frontsänger der „Crimes of Passion“ bis in die Haarspitzen. 

Für diejenigen, die bereits im Dschungel der Metal-Subgenres den Überblick verloren haben, europäisches Power-Metal bedeutet: "hohes Tempo gemischt mit eingängigen Melodien und eine kräftige Portion hohe Stimmlage".



Crimes of Passion
Es kommt selten vor das ein Line-Up so viel über die Geschichte eines Musik-Genres erzählt wie das Heutige. „Helloween“ z.B sind einer der musikalischen Wegbegründer und Vorbereiter nachfolgender Bands. Dann sind da noch „Rage“, auf deren Power Of Metal Tour 1993 die Einführung des Begriffs Power-Metal in Europa zurückführen ist, so sagt man zumindest. Mit „Crimes of Passion“ begann der Konzertabend an diesem Wochenende wie Ihn sich das Publikum, dass im Durchschnitt zwar etwas älter aber nicht weniger laut war, gewünscht hatte. "Rage“, die ein komplettes Set und gefühlte 10 Zugaben spielten, folgten im Anschluss. Wäre dann Schluss gewesen so hätte wohl Jeder schon von einem gelungenen Konzertabend gesprochen. 

Doch es war noch nicht Schluss, es fehlten ja noch „Helloween“. So traf ein bis dahin bestens vorgewärmtes Publikum auf eine bestens aufgelegte Band.  Sie knüpften dabei ansatzlos und ohne große Anlaufphase dort an, wo „Rage“ an diesem Abend aufgehört hatten. Eine Atempause war dem Publikum nicht vergönnt und um ehrlich zu sein, selbst wenn die Iron-Maiden-Jeanswesten samt den dazugehörigen älteren Semestern in der Mehrzahl waren, so hatte ich nicht den Eindruck als ob hier irgendwer eine Atempause wollte.
Rage

So servierte „Helloween" dem Publikum ihren gekonnten Mix aus Power- und Speed-Metal. Unterbrochen nur durch von Dani Löbe grandios gespielte Schlagzeug-Solos. „Helloween“ war damit den krönenden Abschluss eines fantastischen Konzertabends bei dem gut aufgelegte Bands auf ein bestens eingestimmtes Publikum trafen. Ebenso wie es sein soll, wenn ein bisschen Geschichte zu Besuch ist.

Album zu den Bildern





PPP & VP