Montag, 8. Februar 2016

Ankündigung: Kodaline 25.02. in der Theaterfabrik, München





Präsentiert von kulturnews, AMPYA, MusikBlog.de, The-Pick.de, FastForward Magazine

Erst zwei Alben veröffentlicht, und schon jetzt werden Kodaline mit den ganz Großen verglichen: Mit Coldplay, mit U2, mit Oasis, mit Keane. Die Iren haben es innerhalb kürzester Zeit geschafft, dass sich Radiohörer mit Indie-Fans, Freunde von Stadionhymnen mit Liebhabern ausgefeilter Studioproduktionen auf eine Band einigen konnten. Was sich sonst beißt, ist hier auf einmal einträchtig zusammen und hört die wunderbaren Hits wie „All I Want“, „High Hopes“ – das auch im Soundtrack zu „Fack ju Göhte“ vertreten war –,„Love Like This“ oder „Honest“ – aber auch die fein austarierten anderen Stücke der ersten beiden Platten, der melancholischen „In A Perfect World“ und des deutlich poppigeren „Coming Up For Air“. Im Juni brachten sie ihre iTunes-Session-EP heraus, auf der sie überzeugende Versionen ihrer Stücke einspielten. Vor allem live, das wird schnell klar, sind die Jungs inzwischen zu einer Größe geworden. Steven Garrigan ist mit „seiner wirklich außerordentlich guten und flexiblen Stimme der Glanzpunkt des Konzertes und somit der perfekte Frontmann“, urteilte beispielsweise das Schweizer Magazin Bäckstage. Dabei kann sich der Sänger auf seine technisch versierte Band verlassen, die ihm (und den lauthals mitsingenden Fans) ein solides Fundament geben. Live ist das alles lauter und direkter als auf Platte. Das konnte man im vergangenen Frühjahr erleben, als Kodaline vier ausverkaufte Konzerte in Deutschland gespielt haben. Jetzt gab die Band bekannt, dass sie im kommenden Februar und März erneut zu uns auf Tour kommen.

Termin:  Februar 25, 2016 
Start: 19:30 PM 

Ticketpreis: 20 € + VVK Gebühr







  

Freitag, 5. Februar 2016

Wenn ein bisschen Geschichte zu Besuch kommt - Helloween im Backstage

Helloween
„Helloween“, „Rage“ sowie „Crimes of Passion“ waren vergangenen Samstag zu Gast im (sehr gut besuchten) Backstage-Werk. Das war Power-Metal  vom Kopf bis zu den Füßen, oder wie im Falle der Altmeister von „Helloween“ und dem Frontsänger der „Crimes of Passion“ bis in die Haarspitzen. 

Für diejenigen, die bereits im Dschungel der Metal-Subgenres den Überblick verloren haben, europäisches Power-Metal bedeutet: "hohes Tempo gemischt mit eingängigen Melodien und eine kräftige Portion hohe Stimmlage".



Crimes of Passion
Es kommt selten vor das ein Line-Up so viel über die Geschichte eines Musik-Genres erzählt wie das Heutige. „Helloween“ z.B sind einer der musikalischen Wegbegründer und Vorbereiter nachfolgender Bands. Dann sind da noch „Rage“, auf deren Power Of Metal Tour 1993 die Einführung des Begriffs Power-Metal in Europa zurückführen ist, so sagt man zumindest. Mit „Crimes of Passion“ begann der Konzertabend an diesem Wochenende wie Ihn sich das Publikum, dass im Durchschnitt zwar etwas älter aber nicht weniger laut war, gewünscht hatte. "Rage“, die ein komplettes Set und gefühlte 10 Zugaben spielten, folgten im Anschluss. Wäre dann Schluss gewesen so hätte wohl Jeder schon von einem gelungenen Konzertabend gesprochen. 

Doch es war noch nicht Schluss, es fehlten ja noch „Helloween“. So traf ein bis dahin bestens vorgewärmtes Publikum auf eine bestens aufgelegte Band.  Sie knüpften dabei ansatzlos und ohne große Anlaufphase dort an, wo „Rage“ an diesem Abend aufgehört hatten. Eine Atempause war dem Publikum nicht vergönnt und um ehrlich zu sein, selbst wenn die Iron-Maiden-Jeanswesten samt den dazugehörigen älteren Semestern in der Mehrzahl waren, so hatte ich nicht den Eindruck als ob hier irgendwer eine Atempause wollte.
Rage

So servierte „Helloween" dem Publikum ihren gekonnten Mix aus Power- und Speed-Metal. Unterbrochen nur durch von Dani Löbe grandios gespielte Schlagzeug-Solos. „Helloween“ war damit den krönenden Abschluss eines fantastischen Konzertabends bei dem gut aufgelegte Bands auf ein bestens eingestimmtes Publikum trafen. Ebenso wie es sein soll, wenn ein bisschen Geschichte zu Besuch ist.

Album zu den Bildern





PPP & VP












Montag, 1. Februar 2016

Ankündigung: Rockavaria 2016 neue Bands und Deutschlandpremiere von "Gutterdämmerung" live

 
DER „LAUTESTE STUMMFILM DER WELT“ MIT LEMMY, IGGY POP, SLASH U.V.M.
JETZT DETAILS ZU BÜHNEN & SPIELPLAN!

München. Das Drei-Tages-Festival ROCKAVARIA vom 27. bis 29. Mai im Münchner Olympiapark wird zweifelsohne das Konzertspektakel des Jahres: Fans dürfen sich auf ein internationales Best- of-Programm aus Rock & Metal freuen sowie auf die Deutschlandpremiere des jetzt schon legendären Hardrockfilms „Gutterdämmerung“, der mit Lemmy Kilmister, Iggy Pop und Slasheinige der größten Rock‘n‘Roll-Ikonen der Geschichte vereint. Eines der Highlights: Neben einer großen Doppelbühne im Olympiastadion wird dieses Jahr eine schwimmende Seebühne bespielt!

Ab Mittwoch, 3.2., 10 Uhr gibt es auch Tagestickets für Freitag für 74,50€ (Stehplatz) bzw. 79,50€ (Sitzplatz) und für Samstag & Sonntag für je 84,50€ (Stehplatz) bzw. 89,50€ (Sitzplatz)
www.myticket.de und www.ticketmaster.de.

DAS LINE-UP:

Das hochkarätige Konzert-Line-up um die Heavy Metal-Großmeister Iron Maiden, Slayer und Nightwish wird um ausgewählte Acts erweitert, darunter die Cello-Rocker Apocalyptica und Kadavar. Die Fans erwartet ein grandioses Programm, in dem das Beste der internationalen Rock- und Metal-Szene zusammenkommt, darunter Bands wie Suicidal Tendencies, Serum 114 sowie Prime Circle, The Shrine und Inter Arma.

DER FILM:

Mit „Gutterdämmerung“ feiert bei ROCKAVARIA der „lauteste Stummfilm der Welt“ seine Deutschland-Premiere, ein Werk, das bei den Rock-Fans schon jetzt kult ist! Verstärkt werden die massiven Film-Bilder live von einer fünfköpfigen Hard-Rock-Band samt Sänger, und als Erzähler steht Co-Autor und Punkrock-Veteran Henry Rollins ebenfalls live auf der Bühne. In einer epischen Besetzungsliste vereint der als trashiges Musik-Märchen und Hardrock-Live-Event inszenierte Streifen zudem einige der Legenden des Rock. So sind zu sehen: der kürzlich verstorbene Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister, Kultrocker Iggy Pop, Guns N‘Roses-
Gitarrist Slash, Queens of the Stone Age-Bandleader Joshua Homme sowie dessen Bandkollege
und Eagles of Death Metal-Sänger Jesse Hughes, daneben Slayer-Bassist/Sänger Tom Araya,
Grace Jones, Nina Hagen und einige mehr. Der Film erzählt von einer züchtigen Welt ohne Sex,
Drugs and Rock‘n‘Roll, in der Gott den Menschen mit der E-Gitarre die Sünde selbst genommen
hat – bis es dank eines gefallenen Engels (Iggy Pop) und den düstersten Gestalten des
Untergrunds wieder laut auf der Erde wird...

DIE BÜHNEN:

ROCKAVARIA wird den Münchner Olympiapark drei Tage lang beben lassen, mit einem verbesserten Konzept, in das auch die Erfahrungen vom letzten Jahr eingeflossen sind. Bei der Neuauflage 2016 wird es nun im Stadion eine große Doppelbühne geben, um die langen Wege in die Olympiahalle zu vermeiden und somit kein Besucher eine Band verpassen muss. Das Theatron wird nicht bespielt, als Ersatz, mit größerem Platzangebot, wird es dafür unterhalb des Coubertin-Platz die schwimmende Seebühne geben, die Rasenstufen davor bieten reichlich Platz zum Chillen. Die perfekte Festivalatmosphäre ist mit den großzügigen Parkflächen und Relaxareas garantiert. Als Headliner des grandiosen Festival-Line-Ups zelebrieren Iron Maiden in München die Show ihrer „The Book Of Souls“-World Tour und sind neben dem ausverkauften Wacken und Berlin nur bei ROCKAVARIA und Rock im Revier zu erleben! Zuletzt hatten die britischen Heavy Metal-Legenden mit ihrem Album „The Book Of Souls“aus dem Stand in über 40 Ländern Platz Eins der Charts erreicht. Als weitere Sensation gibt sich Iggy Pop in München die Ehre, dessen neues Album „Post Pop Depression“ am 18. März erscheint. Seit den Sechzigern wird er aufgrund seiner dynamischen bis exzessiven Bühnenpräsenz von den Fans als einer der exaltiertesten Künstler überhaupt gefeiert und gibt 2016 bei ROCKAVARIA seinen einzigen deutschen Festival-Auftritt!Zu ihnen gesellen sich als Neuzugänge im Programm die Finnen Apocalyptica, die seit mehr als zwei Dekaden für Aufsehen sorgen, weil sie harten Metal auf klassischen Celli spielen, sowie Kadavar (Deutschland), die zu den Speerspitzen des anhaltenden Retro-Booms zählen. Bereits seit Anfang der Achtziger schlagen Suicidal Tendencies Brücken zwischen Hardcore-Punk und Metal. Die Vielseitigkeit von ROCKAVARIA manifestiert sich weiter in der Verpflichtung solch unterschiedlicher Künstler wie der Frankfurter Punks Serum 114, der Radiorocker Prime Circle aus Südafrika und der kalifornischen Stoner-Helden The Shrine. Daneben spielen Inter Arma, die eine eigene Mischung aus technischen Extremsounds und Stoner-Anleihen mitbringen. Bereits im vergangenen Jahr wurden die Nummer-Eins-Bands Nightwish, Slayer, In Extremo und Powerwolf bestätigt, dazu weitere Acts wie Sabaton, Mando Diao, Anthrax, Ghost, Tremonti, Gojira, Gotthard, The Wild Lies, Raven Age sowie mit tuXedoo die Gewinner des letztjährigen Bandcontests. Weitere Künstler folgen.

Ab Mittwoch, 3.2., 10 Uhr gibt es auch Tagestickets für Freitag für 74,50€ (Stehplatz) bzw. 79,50€ (Sitzplatz) und für Samstag & Sonntag für je 84,50€ (Stehplatz) bzw. 89,50€ (Sitzplatz). Das 3-Tages-Festivalticket kostet inkl. aller Gebühren 159€ (Stehplatz) bzw. 169€ (Sitzplatz). Early-Bird-Tickets ab 139€ sind noch bis Mittwoch, 3.2., um 10 Uhr erhältlich. Der Vorverkauf über www.myticket.de und www.ticketmaster.de läuft bereits, weitere Infos finden sich auf www.rockavaria.de. Das DEAG-Festival ROCKAVARIA geht 2016 in die zweite Runde. Rund 50.000 Fans hatten beim erfolgreichen Start im Mai vergangenen Jahres drei Tage lang in München gefeiert.

ROCKAVARIA 2016

Freitag, 27.5.: Nightwish / Apocalyptica / In Extremo / Powerwolf / Suicidal Tendencies / tuXedoo

Samstag, 28.5.: Iggy Pop /  Gutterdämmerung / Gotthard / Mando Diao / Garbage / Prime Circle / Serum 114

Sonntag, 29.5.: Iron Maiden / Slayer / Sabaton / Anthrax / Ghost / Gojira / Tremonti / The Wild Lies / Raven Age / Kadavar / The Shrine / Inter Arma
Tickets: www.myticket.de und www.ticketmaster.de

Info: www.rockavaria.de



















Montag, 25. Januar 2016

Hart aber Herzlich - Das war MEGAHERZ im Backstage Werk


Mit „Megaherz“ waren am vergangenen Freitag die Altmeister der „neuen deutschen Härte“ für ein Heimspiel in München zu Gast. Im Gepäck hatten Sie mit „Erdling“ einen recht neuen Vertreter Ihres Genres. So war der Abend im fast ausverkauften Backstage-Werk geprägt von wuchtig, harter Musik unterlegt mit melodischem Gesang und zuweilen romantisch und melancholisch angehauchten Texten. Eine Mischung, die es auch dem Publikum sichtbar angetan hatte.
Selbst die kurze Wartezeit, die die erste Vorband „Hell-o-Fire“ durch eine kurzfristige Absage verursachte, tat der guten Stimmung keinerlei Abbruch.

Dass sich das Warten gelohnt hatte, zeigte Megaherz nach einem gelungenen Auftakt mit dem Song „Erdling“ von der ersten Sekunde an. Alexander „Lex“ Wohnhaas wirbelte stilecht mit dem Zombieland-Tour-Baseballschläger-Mikrofon über die Bühne und trieb unterstützt durch Chris, X-ti, Wenz und Bam-Bam die Stimmung in der Halle kontinuierlich in die Höhe

Durch die teils stroboskop-artig begleitete Lichtshow bei der sich Hell und Dunkel ebenso konterkarierten wie die Schwarz auf Weiß geschminkten Gesichter der Bandmitglieder wirkte die ganze Bühnenshow wie aus einem Guss. Es passte einfach an diesem Abend und so feierte das Publikum ausgelassen und dürfte am Ende nicht weniger nassgeschwitzt gewesen sein wie Megaherz selbst.

Darin zeigte sich auch erneut das gute Händchen des Veranstalters „Backstage Concerts“, die mit Ihrem Booking mal wieder einen angenehmen Kontrast zum Münchner-Electro-Mainstream-Allerlei setzten. 

München kann scheinbar doch noch anders und das ist auch gut so.




Text und Bilder PPP











Mittwoch, 20. Januar 2016

Ankündigung: Auf da Alm da gibt’s koa Sünd!, Brass Wiesn 2016




Im neuen Jahr angekommen, laufen die Planungen für das Brass Wiesn Festival natürlich bereits wieder auf Hochtouren. Dabei gibt es nicht nur neue Bands zu vermelden, sondern auch in Sachen Unterkunft hat man sich Gedanken gemacht. So gibt es heuer erstmals das Brass Wiesn Almhüttendorf. Urige Almhütten in verschiedenen Größen mit allem möglichen Komfort, die ab sofort von bis zu 10 Personen pro Hütte für die Dauer des Festivals gemietet werden können. Perfekt für all Diejenigen, die ein festes Dach über dem Kopf bevorzugen und trotz Festival-Feeling nicht auf ein gemütliches Bett verzichten möchten.

Das Brass Wiesn Almhüttendorf liegt nur wenige Schritte vom Festivalgelände entfernt und bietet alles, was man für einen perfekten Aufenthalt benötigt. Dazu gehören eine Heizung, Stromanschluss und gemütliche Schlafkojen. Außerdem ist der urige Wohnbereich mit heimischen Massivholzmöbeln ausgestattet, in dem ihr mit Freunden den Brass Wiesn Tag ausklingen lassen oder die eine oder andere Party feiern könnt. Die Terrasse vor der Hütte lädt ein zum Relaxen und gemütlichen Beisammensein. Es steht außerdem ein Grillplatz zur Verfügung.
Weitere Infos unter www.brasswiesn.de.

Doch dem nicht genug an Neuigkeiten, auch das Line-Up wächst und wächst! Mit dabei sind Knedl & Kraut, Sunnseitn Tanzlmusi, Die Fexer, Hepberger Saustoimusi, Die 6 Lustigen Fünf und die aus den Niederlanden kommenden Bazzokas.

Aktuelles Line-Up im Überblick:
Die CubaBoarischen, Shantel & Bucovina Club Orkestar, Keller Steff & Band, Dicht & Ergreifend, Pro Solist’y, Kapelle Josef Menzl, Badische Brassband, Folkshilfe, Die Jungen Böhmischen, Django S., Knedl & Kraut, Sunnseitn Tanzlmusi, Die Fexer, Hepberger Saustoimusi, Die 6 Lustigen Fünf.
Tickets:
3-Tages-Tickets gibt es noch bis einschließlich 26. Dezember zum Frühbucher-Preis von nur 54 Euro (zzgl. Gebühren) wie folgt:

Wohnmobil-Tickets sind ausschließlich unter www.brasswiens.de erhältlich!
Datum: 5.-7. August 2016






Dienstag, 12. Januar 2016

Ankündigung: HELLOWEEN plus guests: RAGE + CRIMES OF PASSION || 30.01.2016 München,



HELLOWEEN plus guests: RAGE + CRIMES OF PASSION

„GOD GIVEN RIGHT TOUR 2016"


Samstag, 30. Januar 2016

Beginn: 19:00 Uhr | Einlass: 18:30 Uhr
Preis VVK: 33,00 Euro zzgl. Gebühr

Veranstalter: Backstage Concerts GmbH


Tickets



Helloween sind unbestritten einer der erfolgreichsten Rockexporte Deutschlands. Sie gelten nicht nur als Gründer des deutschen Speed-Metal, sondern auch als eine der einflussreichsten Bands ihres Genres. In ihrer inzwischen 30 Jahre andauernden Karriere spielten sie auf zahlreichen Festivals rund um den Globus, darunter Rock In Rio (Brasilien), Loudpark (Japan), Wacken oder dem Woodstock Open Air in Polen, bei dem sie vor über 500.000 Fans als Headliner auftraten.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1984 blicken sie nicht nur auf zahllose Welttourneen, spektakuläre Shows mit Iron Maiden, Black Sabbath, Dio, Slayer oder Ozzy Osbourne zurück, sondern auch auf exotische Locations in Borneo, Indonesien, Manaus, Brasilien sowie La Paz in Bolivien, der mit 3200m  höchstgelegenen Hauptstadt der Welt. Denkwürdig war ebenfalls der Auftritt beim „Monsters Of Rock“ Festival in Castle Donington vor über 100.000 Zuschauern sowie die kolossale „Headbanger’s Ball“ Tour mit Anthrax und Exodus in den USA.

Bislang haben Helloween, inklusive der Meisterwerke „Keeper Of The Seven Keys“ Part I & II, 14 Studio- und drei Live-Alben veröffentlicht. Sie verkauften mehr als acht Millionen Einheiten und wurden mit 15 Gold- und sechs Platin-Awards ausgezeichnet. Mit brillanten Riffs und eindringlichen Melodien begeistern sie nicht nur seit drei Dekaden ihre Fans, sondern beeinflussten auch den Sound zeitgenössischer Künster wie Edguy, Sabaton, Blind Guardian oder Avengend Sevenfold.

Die letzte Platte „Straight Out Of Hell“ feierte mit Platz vier den bisher höchsten Charteinstieg in Deutschland und  es kletterte nicht nur in fünf weiteren Ländern Europas in die Top 5, sondern erreichte auch die US Billboard Top 100. Die zugehörige „Hellish Rock Part II“-Tour lockte Fans in 39 Ländern Europas, Asiens und Amerikas in die Konzerthallen und bescherte der Formation mehr als 100 fast ausverkaufte Shows. Eine Bilanz die sich sehen lassen kann und ihresgleichen sucht.

Für das brandneue Album haben sich die Pioniere des Melodic Speed Metals eine simple Devise auf die Fahnen geschrieben, wie Sänger Andi Deris manifestiert: „Back to the roots – aber mit neuen Songs!“ Denn: „Die Fans wollen mehr denn je mitsingen und mitrocken. Und das funktioniert aber nun mal in erster Linie mit markanten Refrains – so wie in den hookigen Achtzigern!“ Gitarrist Michael Weikath stellt aber klar: „Wir betrachteten es allerdings nicht als vorgegebenen Plan, auf Biegen und Brechen die Achtziger aufleben zu lassen – am Ende waren wir selbst überrascht, welch Eigendynamik sich in dieser Konsequenz aus dieser Arbeitshypothese entwickelte.“

Das Album wurde von Oktober 2014 bis Februar 2015 unter der bewährten Obhut von Produzent Charlie Bauerfeind (BLIND GUARDIAN, HAMMERFALL u.a.)  in den Hauseigenen MiSueno Studio auf Teneriffa aufgenommen und produziert. Das aufwendige Artwork, welches es erstmals auch in 3D Lentikular geben wird, wurde abermals von Bandgraphiker Martin Häusler (BON JOVI, QUEEN, GOTTHARD u.a.) entworfen.

Gleich zu Beginn prescht der Opener ‘Heroes’ wie ein Dampfhammer furios durch den Äther. Der nachfolgende Speedster ‘Battle Is Won’, aber auch der Titelsong ‘The God-Given Right’ und ‘Claws’ weisen sämtliche Markenzeichen auf, mit denen der Fan den Sound von Helloween assoziiert: rasante Leads und unablässige Double-Bass-Attacken, kombiniert mit Andi Deris klaren, hohen Stimme und melodischen Gesangslinien, die in auf Anhieb mitsingbaren und eingängigen Refrains ihre Auflösung finden.

Dafür, dass Helloween die Vibes der das Genre prägenden Achtziger gekonnt in die Neuzeit transponieren und hier neu interpretieren können, steht unter anderem die Komposition ‘Swing Of A Fallen World’, die sozusagen eine Art moderner Querverweis auf »The Dark Ride« darstellt. Glissando-Gitarren und die psychedelische Stimmung in der ansonsten episch nuancierten Halbballade ‘Like Everybody Else’ scheinen sogar auf die Siebziger anzuspielen, während ‘Russian Roule’ im ersten Moment mit einer verhältnismäßig düsteren, für die Moderne stehenden Gangart verblüfft.  

‘Living On The Edge’ und ‘Stay Crazy’ brillieren dann wieder mit den typisch eingängigen Helloween-Refrains; Lost In America’ weist sogar ähnliche Hit-Ambitionen auf wie der Smasher ‘I Want Out’  - ‘If God Loves Rock’n’Roll’ versprüht den Charme der legendären 1988-er Hit-Single ‘Dr. Stein’. ‘Creatures In Heaven’ wiederum entpuppt sich trotz so manch rhythmischer Spielerei als geradlinige Up-Tempo-Hymne, während uns der Rausschmeißer ‘You, Still Of War’ aufgrund seiner komplexen Struktur noch einmal zurück beamt in das Jahr 1987, als das Quintett mit seinem ähnlich konzipierten Opus ‘Halloween’ für Staunen und reihenweise offene Münder sorgten.

Musikalisch ist es ein vor Abwechslung nur so strotzendes Album geworden, das das gesamte Spektrum der Band abdeckt – angefangen bei den frühen Speed-Tagen à la »Helloween« und »Walls Of Jericho« bis hin zu den zuletzt modernen und leicht progressiv nuancierten Veröffentlichungen wie »7 Sinners« und »Straight Out Of Hellt«. Ein Longplayer, das darüber hinaus exzellent die Achtziger-Trademarks der „Weenies“ für die heutigen Hörgewohnheiten aufbereitet. Ein Werk, das zwar wie seine Vorgänger nach wie vor auch zu tiefgründigen musikalischen Entdeckungsreisen einlädt, aber auch zum unbeschwerten Sich-treiben-lassen. Und – last, but not least – ein würdiges Album zum 30. Jubiläum, das die Band vitaler denn je sowie ungebrochen in kreativer Höchstform präsentiert und mit dem das Quintett auch weiterhin der Rock-Szene rund um den Globus neue Impulse geben wird. So wie man es von den „Helden des Melodic Speed Metals“ auch erwarten darf
.







Freitag, 8. Januar 2016

Ankündigung: 22.01 MEGAHERZ im Backstage, München






MEGAHERZ + special guests: ERDLING + HELL-O-MATIC

Freitag, 22. Januar 2016

Beginn: 20:00 | Einlass: 19:00 Uhr 
Preis VVK: 20,00 Euro zzgl. Gebühr

Veranstalter: Backstage Concerts GmbH 


Ticket





MEGAHERZ ist einer der Begründer der Neuen Deutschen Härte. 


Seit über 20 Jahren rockt die Band die Bühnen der Welt und hat dabei nichts an Durchschlagskraft eingebüßt. Bester Beweis dafür ist der Erfolg der letzten beiden Alben „Götterdämmerung“ und "Zombieland", die beide in die Top 20 der deutschen Albumcharts eingestiegen sind und mehrere Wochen in den Charts vertreten waren.


8 Studioalben („Wer bist du“, „Kopfschuss“, „Himmelfahrt“, Herzwerk II“, „5“, „Heuchler“, „Götterdämmerung“, "Zombieland"), über 250.000 verkaufte Tonträger, zahlreiche Tourneen im In- und Ausland und Hits wie "Für immer", „Jagdzeit“, „Miststück“, „Heuchler“ und „Gegen den Wind“ sprechen für sich.
Die Band schafft es immer wieder den Sound der Szene neu zu interpretieren und Maßstäbe zu setzen, an denen sich auch andere Bands orientieren. Dabei steht im Vordergrund die geradlinige, aber umso bombastischer produzierte Gitarrenarbeit und Texte, die am Lineal gezogen direkt ins Herz treffen. MEGAHERZ ist, wie es der Name schon sagt, eine Herzensangelegenheit. 5 Musiker, die sich verschworen haben, der deutschen Rockmusik ihren Stempel aufzudrücken.


Die Besetzung:


Lex – Gesang

Christian Bystron – Gitarre

Chris Klinke – Gitarre

Werner `Wenz´ Wenninger – Bass

Jürgen `Bam´ Wiehler – Schlagzeug



Aktuell:


Nach der sehr erfolgreichen "Zombieland"-Tour im Oktober 2014, startet die Band 2015 zu weiteren Zusatzshows ihrer Tour und zahlreichen Festival-Highlights, u.a. das SummerBreeze, das Loud + Proud u.v.a., die noch im Verlauf der nächsten Wochen veröffentlicht werden.