Samstag, 29. März 2014

ECHO 2014: Der neue Erfolg des deutschen Schlagers

Irgendwie passiert es jedes Jahr auf neue - man nimmt sich vor, auch den Echo in den Festivalsommer aufzunehmen und dann vergisst man ihn schlicht. So auch dieses Jahr: Als ich vom ECHO 2014 erfahren habe war es auch schon zu spät, hier noch was zu reissen - also versuchen wir es nächstes Jahr wieder .... dran zu denken (kann das bitte jemand notieren?) Aber egal: Es geht ja nicht um den ECHO sondern um die Musiker - und einige von denen haben wir bereits im letzten Festivaljahr getroffen oder wir werden sie dieses Jahr treffen - bestimmt. Aber wer hat denn jetzt eigentlich gewonnen?

Die Hauptgewinnerin dieses Jahres war wohl unzweifelhaft .... Helene Fischer, die in drei Kategorien nominiert war und zwei der Echos mit nach Hause nehmen konnte - darunter den für das Album des Jahres. Helene Fischer ist ein Phänomen, dass zumindest dem Autoren dieser Zeilen nicht in den Kopf geht  - allerdings gibt es tatsächlich einen Fotografen im Festivalsommer, der die Dame vor der Kamera hatte - freiwillig! Ebenfalls mit zwei Echos durfte der Elektroniker Avicii nach Hause gehen - eine Begegnung mit einem Festivalsommer-Fotografen steht bei ihm noch aus.

Helene Fischer in der Festhalle Frankfurt, Dezember 2013 (Foto: Sven-Sebastian Sajak, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Der gleiche Fotograf wie bei Helene Fischer war allerdings auch auf dem Konzert einer weiteren zentralen Sängerin anwesend, deren Musik in eine ähnliche Richtung geht: DSDS-Schlagersängerin Beatrice Egli konnte sich als beste Newcomerin international (!!) unter anderem gegen die Grammy-Preisträger Imagine Dragons und Macklemore durchsetzen.

Aber natürlich gab es nicht nur Schlager beim Grammy, ein paar rockigere Töne durften auch angeschlagen werden. Schaut man sich bei den Rockern um, kommt man zu The BossHoss und den Dänen von Volbeat - beide Bands konnten sich einen der Echos sichern. Weitere gingen an Depeche Mode, Birdy, Christina Stürmer, Tim Bendzko, die Sportfreunde Stiller, Max Herre, Adel Tawil, Lindsey Stirling, Robbie Williams, DJ Koze, Die Ärzte, die Toten Hosen, Y-Titty und Santiano. Für das Lebenswerk wurde Yello geehrt.

Volbeat beim Rock im Pott 2013 (Foto: Krd, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Max Herre auf dem Chiemsee Reggae Summer Festival 2013 (Bild: Tobias Klenze, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen